Persönliche Beratung unter 0840 820 820, Mo. - Fr. von 8 - 17 Uhr

Die Restauration von alten, geprägten Stuhlledern


Vorab:

Antike Stuhlleder sind häufig sehr spröde, trocken und empfindlich. Je nach Grad der Schäden lassen sich die Leder mehr oder weniger gut restaurieren. Nur sehr gut erhaltene Leder sind auch nach einer Bearbeitung noch belastbar. Davon gibt es aber nur wenige. I. d. R. lassen sich die Leder zwar wieder schön herrichten, aber für den täglichen Gebrauch sind sie ungeeignet. Ringt man sich zu einer Restauration durch, sollten diese Stühle daher nur zu Dekorationszwecken dienen, da sonst das Leder in kürzester Zeit neue Schäden aufweisen würde.

A. Vorbereitungen

1. Bei starken Verschmutzungen sollte man zuerst den groben Staub oder Dreck mit der Leder Reinigungsbürste entfernen. Restverschmutzungen sollte man mit einem nur ganz leicht angefeuchteten Lappen mit etwas Aniline Cleaner entfernen. Vorsichtig: Nicht das Leder richtig nass machen! Das schadet so alten Ledern!

2. Wenn Polsterarbeiten gemacht werden müssen oder das Leder flächig hinterklebt werden muss, dann müssen die Ziernägel aus dem Leder gehebelt werden, um das Leder bearbeiten zu können. Hierbei ist folgendes zu beachten: Beim Hebeln der Köpfe drückt die gegenüberliegende Seite des Nagelkopfes ins Leder und beschädigt es häufig. Diese Schäden sollte man, soweit möglich, vermeiden. Zusätzlich kommt es häufig vor, dass Ziernägel bei der Bearbeitung abbrechen. Man sollte daher rechtzeitig prüfen, ob man gleiche Ziernägel überhaupt findet oder alle durch passende (Grösse, Farbe, Form) austauschen muss.

3. Verhärtete und spröde Leder müssen mit Rückfetter wieder rückgefettet werden. Das Leder mit niedrigem Druck mit einer Mischung aus 20% Rückfetter und 80% warmem Wasser einsprühen oder einreiben. Einziehen lassen und nach ca. 24 Stunden wiederholen. Zwei bis drei Aufträge sind ausreichend! Weitere Aufträge verbessern nicht das Ergebnis, sondern überfetten.

4. Wenn das Leder weich genug ist, die Oberfläche vor den Reparaturen oder der Farbbehandlung mit einem mit Leder Reinigungsbenzin angefeuchteten Frotteetuch vorsichtig entfetten.

B. Die Reparaturen

Da die Leder häufig brüchig sind oder sogar teilweise Lederteile fehlen, müssen umfangreiche Reparaturen vorgenommen werden.

Bei Brüchen und Rissen: Die mit Leder Reinigungsbenzin entfetteten Reparaturbereiche mit Grundierung vorbereiten. Die Grundierung mit einem Schwamm solange auftragen, bis die Fläche leicht klebrig wird. Die Grundierung verbessert die Haftung. Nach dem Trocknen der Grundierung (grundierte Flächen bleiben nach dem Trocknen noch klebrig) die Risse mit Flüssigleder neutral auffüllen. Grosse Brüche oder Risse müssen von der Rückseite mit dünnem Leder oder einem nicht zu steifen Stoff zur Stabilisierung mit Lederkleber hinterklebt werden.

Bei Löchern: Löcher müssen mit einem passenden Leder (i. d. R. pflanzlich gegerbtem Leder) ausgefüllt werden. Vorher das Leder mit dünnem Leder oder einem nicht zu steifen Stoff und Lederkleber hinterkleben, das passende Leder von oben passend einkleben und die Konturen mit Flüssigleder auffüllen. Pflanzlich gegerbtes ungefärbtes Leder ist i. d. R. viel zu hell und sollte vorher mit unserem Antik Finish farblich angepasst werden.

Bei flächig sprödem Leder: Die Farbe neutral ist ein starkes Bindemittel, welches flächig spröde und leicht brüchige Leder wieder stabilisiert und belastbarer macht. Die Farbe neutral nach dem Grundieren mit einem Schwamm auftragen und zwischendurch von alleine ohne Fön trocknen lassen. An stärkeren Beschädigungen mit einem Pinsel mehrfach auftragen und von alleine trocknen lassen. Die Farbe neutral ist schleifbar und kann mit dem Leder Schleifpad geglättet werden.

Flüssigleder ist für Bereiche, wo Füllbedarf im Vordergrund steht, und die Farbe neutral ist für kleinere, aber flächige Beschädigungen anzuwenden. Das Flüssigleder ist nicht schleifbar und für einen Flächenauftrag zu fest.

C. Die Farbauffrischung und Pflege

1. Nach den Reparaturen können Sie die Oberfläche mit unserem Antik Finish farblich angleichen. Das Antik Finish wird nach dem Grundieren mit einem Schwamm aufgetragen. Bei sehr rauen Flächen die Oberfläche vor der Grundierung mit dem Schleifpad glätten. Durch das Antik Finish bekommt die Farbe wieder Brillanz, und die Oberfläche wird wieder glänzender.

2. Zuletzt das Leder mit Elephant Lederfett dünn einreiben. Diese Pflege sollte ca. alle 6 Monate zur Konservierung wiederholt werden.

Benötigte Mengen und Preise:
Leder Reinigungsbürste
1 Stück
CHF 5.00
Aniline Cleaner
125 ml
CHF 19.00
Rückfetter
250 ml
CHF 29.00
Leder Reinigungsbenzin
250 ml
CHF 15.00
Grundierung
250 ml
CHF 18.50
Flüssigleder transparent
1 Tube 20 ml
CHF 45.00
Farbe neutral
250 ml
CHF 27.00
Lederkleber
1 Tube 20 ml
CHF 15.00
Antik Finish dunkelbraun
250 ml
CHF 27.00
Leder Schleifpad
1 Stück
CHF 5.00
Elephant Lederfett
1 Dose 125 ml
CHF 19.00

Bitte beachten Sie: Für Rückfetter und Antik Finish gibt es keine eigenen Bestellfelder in unserem Internet-Shop. Bitte bestellen Sie daher per Mail oder telefonisch.


Lederpflege

Unproblematisch: Rückfettung, Farbauffrischung, Pflege
Lederpflege

Farbe Neutral, teilweise Flüssigleder, Farbauffrischung
Lederpflege

Riss mit Flüssigleder - reparieren, Rest Auffrischung und Pflege
Lederpflege

eher Neuleder mit Antikoptik, da keine Prägung
Lederpflege

vor der Bearbeitung
Lederpflege

Entfettung mit Leder Reinigungsbenzin
Lederpflege

mit Schleifpad glätten
Lederpflege

Riss mit einem dünnen Leder hinterkleben
Lederpflege

Kleber dünn auftragen
Lederpflege

vor Flüssigleder grundieren
Lederpflege

Flüssigleder auftragen
Lederpflege

mit Farbe neutral stabilisieren
Lederpflege

mit Antik Finish farblich angleichen
Lederpflege

nach der Bearbeitung
 

 

 

Die Anwendung von Antik Finish und Elephant Leather Preserver bei einem alten Leder


Teilen Sie diese Seite bei...